51 thoughts on “Ständig beobachtet? Stasi-Opfer treffen Facebook-User

  1. Stapelweise Akten über einen
    Sollte man wirklich hin und wieder einfordern, um mal reinzuschauen was da gesammelt wurde

  2. Ich finde es falsch die Stasi mit Facebook zu vergleichen, da der Grund der Datenerhebung von Facebook (personalisierte Werbung) ein komplett anderer ist, als der Grund der Stasie (Überwachung der Bevölkerung). Das sammeln von Daten eines sozialen Netzwerkes mit der Stasi zu vergleichen, lässt das soziale Netzwerk in ein komplett falschen Bereich rücken. Es ist einfach etwas komplett unterschiedliches

  3. Demokratie ist nicht selbstverständlich. Freiheit nutzt sich ab, wenn man sie nicht nutzt und et voila schon morgen könnten wir in einer Diktatur aufwachen, wo diese Daten eben nicht nur für Werbung genutzt werden. Es wurden früher auch mal Listen von Homosexuellen angelegt, ohne politische Agenda. Diese Listen hat später dann Hitler in die Hände bekommen und genutzt, um die homosexuellen Menschen zu verfolgen, zu deportieren und umzubringen. Google und Facebook wissen viel und diese Daten könnten später in die falschen Hände geraten, und vorallem, wenn man politisch die falsche Meinung hat, könnte es dann gefährlich werden. In Anbetracht des massiven Rechtsrucks und der immer stärker werdenden Faschistisierung des Staates mache ich mir wirklich mittlerweile Sorgen.

  4. Facebook und Social Media meide ich grundsätzlich. Nur Google weiß verdammt viel von mir. Macht natürlich auch vieles einfacher.. Man ist halt nur gezwungen diesen Firmen dann zu vertrauen

  5. Hmmm die Stasi war wohl gar nicht so schlimm. Facebook sammelt ja viel mehr Daten und Facebook hat bisher noch nichts falsch gemacht.<;o)

  6. Ich habe das mal nach der NSA-Affäre versucht, maximalen Wert auf den Datenschutz zu legen und habe meine Konten bei Facebook, Google usw. gekündigt, bin von Windows auf Ubuntu umgestiegen, habe E-Mails verschlüsselt usw. (d.h. habe Maßnahmen von https://prism-break.org/de/ befolgt). Das war einer der größten Fehler, die ich infolge linker Panikmache und Verblendung durch den linksliberal-linkspopulistischen Mainstream je gemacht habe, da die soziale Isolation dann wirklich zugeschlagen ist und ich quasi von der Außenwelt mehr oder weniger abgekoppelt war, YouTube, WhatsApp u.Ä. kamen zur Freizeitgestaltung ja auch nicht infrage, wenn man das Thema Datenschutz konsequent verfolgte, alles unter dem (vielleicht nicht einmal falschen) Vorwand der Massenüberwachung. Natürlich sind wir abhängig von den sozialen Medien und natürlich bezahlen wir mit unseren Daten, aber das ist auch gut so, denn soziale Medien tragen zur Vernetzung von Leuten bei und das Geschäftsmodell mit den Daten ist nicht nur äußerst lukrativ für die Wirtschaft, die Arbeitsplätze schafft, sondern auch zukunftsweisend. Trends wie Machine Learning, künstliche Intelligenz & co. lassen sich quasi nur mit schwachem bzw. "verhältnismäßigem" Datenschutz realisieren. Zu hohe Datenschutzstandards machen Innovation zunichte und das ist unverantwortlich. Die Leute, die in meinem Umfeld etwas von Datenschutz halten, sind stets die merkwürdigen, paranoiden, i.d.R. linksliberal-linkspopulistischen Leute, die sich querstellen, wenn eine Gruppe per WhatsApp kommunizieren will, sie als einzige Person kein WhatsApp hat und sich aus Datenschutzgründen weigert, das zu installieren, sodass alle anderen sich Signal oder irgendeinen anderen datenschutzfreundlichen Blödsinn installieren müssen, weil diese einzige Person solche "Probleme" hat – es wäre mir lieber, wenn die anderen in einer solchen Situation den Datenschutzfreund konsequent aus der Gruppe ausgeschlossen hätten, das wäre eine Win-Win-Situation, denn dann hat der eine den maximalen Datenschutz und die anderen eine funktionale, zuverlässige Kommunikationsplattform, die sie nutzen können. Btw der Vergleich aus dem Video hinkt gewaltig

  7. Gäbe es eine ebenbürtige Alternative zu Google und WhatsApp würde ich diese auch kostenpflichtig nutzen, wenn dafür meine Daten nicht gespeichert und ausgewertet werden und die Nutzerbasis so breit wie bei WhatsApp wäre.

  8. lol – mein erster gedanke, als ich den schwarzen mit der palme auf dem kopf gesehen habe: "der sieht aus, wie das perfekte funk-mitglied" und zack – confirmed XD

  9. Datenschutz leichter zugänglich gemacht wird? Man sieht daran, dass die neue Jugend nicht das Gefühl hat, was das im Grunde wirklich bedeutet. Leider.

  10. Schönes Video, das echt Augen öffnet. Aber bitte schränkt immer diese nachgegebenen Wörter im Hintergrund ein, das macht alles total hektisch und lenkt meiner Meinung irgendwie ab.

  11. Konstruktive Kritik:

    Ich fände es besser, wenn das Video eine richtige Diskussion von Anfang bis Ende zeigen würde. Nicht nur die „Höhepunkte“ und die Szenen, wo bedeutungsschwere Worte fallen. Somit wirkt das ganze oberflächlich und gescripted. Genauso hätte ich auch lieber gesehen, dass beide Seiten gegeneinander argumentiert hätten. Die Jugendlichen waren ja überhaupt nicht Pro-Facebook, sondern haben im Grunde nur schuldbewusst zugegeben, wie viel doch Facebook über sie weiß und wie wichtige Demokratie doch eigentlich ist. Somit fehlt dem Video eine Konsequenz, ein Fazit, welches neues Wissen präsentiert.

  12. Was sollen uns die leeren Blätter Papier jetzt genau sagen?
    Die Diskussion geht mir hier in eine komplett falsche Richtung. Hier wird so getan als ob jeder einzelne es selbst in der Hand hätte wie viel über jemanden gesammelt wird oder nicht. Und dass die Leute selber Schuld wären wenn Daten über sie entstehen würden weil dass ja voll freiwillig sei….nicht so wie bei der Stasi.
    Fakt ist jedoch dass man nicht einmal ein FB Konto besitzen muss damit FB einen Datensatz von einem erhebt. Sogenannte Schattenprofile die FB von jedem Internetnutzer anlegt der eine Website mit FB Plugin besucht )was so ziemlich 90% aller Websites sein dürfte. Und diese Schattenprofile warten nur darauf dass sie wenn man ein Konto anlegt damit verknüpft werden.
    Oder Whatsapp, dass alle Kontakte einer Person ausliest und somit auch an Nummern von Leuten kommt die gar kein Whatsapp besitzen, aber diese Personen in das Cluster der sozialen Strukturen eintragen kann anhand dessen welche WA Nutyer die Nummer dieser Person haben.
    Der einzige Weg diesen Datenkraken Herr zu werden ist mit Gesetzlichen Regelungen, NICHT verantwortung des einyelnen.

  13. Zuerst dachte ich dass der vergleich ziemlich schlecht ist, aber im Nachhinein hat dass verdammt viel Ähnlichkeit, und dass ist Beängstigend.

  14. Unglaublich wie Naiv-Dumm die Menschen sind die bei Facebook alles Preisgeben !!! DUMMHEIT SCHÜTZT VOR STRAFE NICHT!!!!

  15. MfS Opfer befragen und dann eine ex MfS Informantin (Anetta Kahane) als Zensurschachtel für soziale Medien von Steuergeld unterhalten.
    Was für eine Heuchelei.

  16. Facebook, Stasi 4.0 haha. Gut zuhören. Wir sind jetzt schon weiter als früher. Die Stasi ist im Vergleich zu den heutigen Methoden ein Kindergarten gewesen. Denkt mal drüber nach. Georg Orwell lässt grüßen.

  17. Eva, darf man dich zu einer Tasse Kaffee einladen, wenn ich dich mal sehe? Also, ich weiss nicht ob du vergeben bist, aber man kann ja mal fragen. 🙂

  18. Ich frage mich gerade ob dieses Video Awareness für Datenschutz erzeugen soll oder Werbung für eine neue Stasi sein soll. Schließlich sind es ja die Funk/Deutschland 3000-Leute, die alle Meinungen rechts der SPD verbieten wollen und schon Schnappatmungen bekommen wenn bei einer WM die Fahne gewedelt wird.

  19. Die Stasi hat es geschafft die Menschen so einzuschüchtern, dass sie mundtot geworden sind und sich untereinander nicht mehr vertraut haben. Somit haben sie ihr größtes Ziel erreicht und nicht diese Unmenge an Informationen.
    Deshalb empfinde ich es heutzutage als Freiheit, dass wir die Möglichkeit haben alles was wir tun und lassen zu veröffentlichen ohne uns den Kopf über jegliche Konsequenzen zu zerbrechen. Auch wenn manche das ein wenig übertreiben 😉

  20. Hören sich diese Youtuber nicht selber zu beim reden? mir stellt es die haare auf wenn ich denke was Facebook alles über mich wusste/weiß, von youtube mal abgesehen

  21. Ich fände es echt toll, wenn ihr die Videos auch in ganzer Länge zeigen könntet. Die Gespräche wirken wirklich unglaublich interessant.

  22. Deutschland3000 wird produziert von funk.
    funk ist ein Gemeinschaftsangebot der Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) und des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF).

  23. Evalein, was'n los bei dir? Mach was über die Nazis! In Chemitz ist die Hölle los, da sind NUR Nazis unterwegs. Und in Köthen jetzt ebenfalls.

    Wenn es in Berlin mal wieder offiziell(!) einen Toten durch (einen) Nichtdeutsche(n) gibt, gehen wir den dann gemeinsam feiern auf dem Gratiskonzert gegen rechts? Würde mich sehr freuen.

    Liebe Grüße
    Dein Kasper

  24. Hinter Facebook, Instagramm und CO, stecken die größten Geheimdienste der Welt!!!
    Zuckerberg ist KEIN 51% inhaber von Facebook…!!! <,<#

  25. Opfer passt ganz gut. Hahaha. Was für Elendsgestalten. Feinde des Sozialismus sind Feinde der Menschheit. Das MfS hat alles richtig gemacht.

  26. Wieso gibt ihr die Informationen dann ? Bin bei Facebook, habe dort keine Informationen über mich. Alle Freunde wissen Bescheid wer ich bin.

  27. Datenschutz leichter zugänglich machen. 😀 Der hat das Konzept noch nicht verstanden. Datenschutz einführen wäre besser.

  28. Ein derart wichtiges und spannendes Thema mit den schlechtesten Jumpcuts, die ich je gesehen habe zerstückelt bis zum geht nicht mehr.
    Könnt ihr das bitte noch mal richtig hochladen?

  29. Informationen sammeln auch die Kapitalisten. Hab aber noch nie gehört, dass Facebook & Co Menschen einsperrt, ja sogar foltert und auftragsmäßig tötet, wie es die Stasi tat. Die Taten der kommunistischen DDR-Schergen werden hier leider verharmlost. Und wie weit sind wir heute von einer Diktatur entfernt? Die Jugend lässt sich immer am einfachsten ideologisieren, verführen, keiner will Außenseiter sein. Propaganda – wie einfach ist es im Internet, dies gezielt (wie Werbung) zu platzieren, zu streuen – gleichzeitig ausspionieren und in die "richtige" Richtung lenken. Gegen Datenkraken müssen Politik und Gesetze etwas tun. Scheint ihnen aber alles so zu passen. Der Einzelne ist machtlos, denn Whatsapp & Co haben selbst von Nicht-Nutzern die Daten… Danke für das Video, klasse Denk-Anstoß.

  30. NAJA ….die stasi hat ja damals auch nicht gesagt :'' wir richten uns gegen den menschen '' :O ….nationale sicherheit und so :O
    trotzdem ist das nicht wirklich vergleichbar ….doch zeigt es uns wie viel vertrauen wir in diesen saukonzern stecken …..
    brauchen wir facebook überhaupt ?

  31. tjaja. als facebook online ging und ich mich weigerte mitzumachen weil ich den datenkrakenbraten schon roch, wurde ich 3 jahre lang von knapp 50 leuten zum verrückten verschwörungstheoretiker erklärt. dann kam der eine typ mit 2000 doppelt bedruckten dinA4 seiten in den nachrichten. dann warn sie alle soooo -………- klein, mit hut.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back To Top