Grünen-Politiker Robert Habeck und das Social-Media-Dilemma: ein Kommentar | quer vom BR
Articles Blog

Grünen-Politiker Robert Habeck und das Social-Media-Dilemma: ein Kommentar | quer vom BR


Der Grünen-Politiker Robert Habeck hat in
den letzten Tagen für ziemliche Schlagzeilen gesorgt und daraufhin Twitter und Facebook
verlassen. Was dahinter steckt. Zuerst hatte er im Oktober zur Bayernwahl
auf Twitter verkündet, dass Bayern jetzt endlich wieder eine Demokratie sei, eben weil
die CSU jetzt nicht mehr allein regiert. Und ähnlichen Unsinn hat er jetzt auch für
Thüringen von sich gegeben. Beides hat ihm zurecht ordentlich Kritik eingebracht
– und jetzt überlegt sich Robert Habeck: Warum habe ich diesen Fehler gleich zweimal
gemacht? Habeck glaubt, dass Twitter und die sozialen
Netzwerke auf ihn abfärben. Was er damit meint: Die politische Kommunikation
hat sich durch die sozialen Medien verändert. Und damit hat er auch nicht unrecht: Denn
im Netz ist derjenige am erfolgreichsten, der mit seinen Posts die meisten Interaktionen
generiert. Also die meisten Likes, Kommentare oder Teilungen
bekommt. Und die meisten Interaktionen bekommen oft
Beiträge, die provozieren oder Inhalte verkürzen. Dazu kommt auch, dass der Algorithmus der
sozialen Medien solche Posts dann auch noch belohnt, indem er ihnen mehr Reichweite verschafft. Und auch Robert Habeck wollte im Netz erfolgreich
sein. Das bedeutete auch für ihn, dass er die Gesetzmäßigkeiten
der sozialen Medien bedient – und somit schlagwortartiger und undifferenzierter argumentiert. Also so zu sprechen, wie es das Medium will,
sagt Habeck. Um diesem Dilemma zu entgegen, hat er sich
jetzt von Twitter und Facebook gelöscht. Das was Habeck beschreibt, kennen auch wir
hier bei quer. Wir stellen uns die Frage: Was wollen wir
mit den sozialen Medien? Unser Ziel ist es, mit Inhalten, die wir für
wichtig halten, so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Und damit wir das schaffen, müssen wir auch
mit dem Algorithmus arbeiten, denn der ist dafür verantwortlich wie viele Menschen wir
erreichen. Wir bemerken auch: Weniger provokante Inhalte
und längere Videos bekommen weniger Klicks – es ist ein ständiges Ringen mit dem Algorithmus
also. Was wir aber auch wissen: Unsere Nutzer – ja
ihr! – ihr möchtet Information, differenzierte
Berichterstattung und klugen Witz. Deswegen haben wir uns klar positioniert:
Wir machen Inhalte für Menschen, nicht für den Algorithmus. Auch wenn es oft Reichweite kostet. Das Problem liegt nach wie vor darin, dass
die Betreiber der sozialen Medien nicht dafür sorgen, dass Information mehr Reichweite bekommt
als Provokationen. Und deswegen muss sich jeder jeden Tag entscheiden:
Will ich Reichweite oder will Informationen verbreiten? Um gegen dieses System zu protestieren, kann
man sich auch einfach aus den sozialen Netzwerken löschen – so wie es Robert Habeck gemacht
hat. Aber für mich ist das der falsche Weg. Weil man jenen Feld überlässt, die mit Provokation
und verkürzter Information Menschen beeinflussen wollen. Wenn man einen Fehler wie Habeck gemacht hat,
gibt es für mich nur einen Weg: Es besser machen.

41 thoughts on “Grünen-Politiker Robert Habeck und das Social-Media-Dilemma: ein Kommentar | quer vom BR

  1. Für was müssen GEZ finanzierte Medien "Klicks" generieren? Klar das Bild und Co Clickbaiting betreiben müssen um über die Runden zu kommen bei stetig weniger verkauften Abos

  2. Was war an dem Satz von Habeck den so verkehrt?Wer nicht Anhänger der CSU ist und nicht in den fünf, sechs größten Städten wohnt, für den war Bayern faktisch ein Einparteienstaat.Bis zum Oktober 2018 waren Landtagswahlen in Bayern so spannend wie die Wahlen zum Volkskongress in China, zum Obersten Sowjet in der UdSSR oder zur Volkskammer in der DDR.

  3. Ich bin sehr konservativ, trotzdem liebe ich quer, obwohl ihr auch in meine Eier rein tretet.
    Ein Politiker der nicht mit seineb Äußerungen und Emotionen klar kommt, sich aber in sozialen Medien bewegt. Der sollte auch nicht Politik machen.
    Menschen die sich für unfehlbar halten, dürfen nicht über unsern Leben Entscheiden.

    Liebe Grüße an ganzen Team.
    💓💓💓

  4. Soziale Medien sind gesundheitsschädlich, das ist wissenschaftlich belegt. Nicht umsonst erzieht die Silicon Valley-Elite ihren Nachwuchs zu einem Leben ohne Likes und Shares – in von ihnen in Auftrag gegebenen Studien dazu, wie sich soziale Medien auf die Psyche auswirken, kam nämlich nichts Gutes raus. Wenn dann mal ein Politiker als gutes Beispiel vorangeht und seine Accounts zumacht, dann ist das doch schön. Ansonsten kenne ich den Mann nicht und er interessiert mich auch nicht.

  5. Ich stimme zu, dass Robert da einige Fehler gemacht hat, auch das Problem, der Inhalt vs. Provokation betrifft stimme ich in Teilen zu.

    Es ist jedoch kein ominöser Algorithmus der einem die Inhalte verwehrt und mit Provokation füttert. Viel mehr ist es so, dass der Algorithmus erkennt, dass schauen die Leute eher an und daher fördern sie dies. Der Algorithmus hat nur die Aufgabe, die Menschen vor den Seiten zu halten.

    Die traurige Wahrheit ist, dass sehr viele Menschen völlig ungebildet sind.Sie stehen für Holzhammermethoden, bei denen es weniger darum geht mit dem Holzhammer die Lösungen herbei zu führen, als viel mehr den Holzhammer an sich in Aktion zu sehen.

    So ist nahe zu jede Debatte über den Wolf, also den besten Jäger im Wald so völlig von den Inhalten entkoppelt und man könne den Wolf in jedem Text und gesprochenen Satz durch das Wort Flüchtling ersetzen und erkennt hierbei, dass extrem viele Gemeinsamkeiten hier vorhanden ist in den Köpfen der Schwachköpfe. Es geht nicht darum ihnen zu erklären, dass kein Kind Angst haben müsste, weil der Wolf selbst die kleinsten Menschen meidet aus Angst. Sprich er könnte im Wald hinter dir stehen und wenn du dich umdrehst ist der Wolf schon weg, weil er den Mensch meidet. Er zerlegt die Alten, Kranken und Schwachen im Wald, unabhängig welches Tier es ist.
    Es geht nicht um konstruktive Lösungen, sondern um die Verwendung des Holzhammer, vor allem gegen Feindbilder und die besten Feindbilder sind die, die man nicht kennt.
    Bei solchen Menschen hat ein A. H. auch leichtes Spiel, denn gerade er ist ja bekannt dafür Holzhammer gegen Feindbilder einzusetzen.

    Da im übrigen auch die meisten Menschen Schwachköpfe sind, schauen diese auf die Provokationen und teilen diese fleißig unter den Schwachköpfen.
    So erzielt dir auch ein Schwachkopf von einem Ereignis so detailliert, als sehr er selbst dabei gewesen, obwohl dies eine Unmöglichkeit ist und woher kommt es? Medien oder hat ihm einer erzählt.

    Woher kennt der Schwachkopf Muslime? Richtig, nur aus den Medien oder vom Hören sagen. Woher kennt er den Juden? Richtig, aus den Medien oder vom Hören sagen.

    Ja, ich bin bewusst provozierend ggü. Schwachköpfen mit der Bezeichnung Schwachkopf, weil ich denen ggü. längst die Geduld verloren habe, mit denen zu diskutieren. Da kann ich auch gleich mit einer Taube Schach spielen.

  6. Ich kann mit diesen Pädagogik-Filmchen nichts anfangen. Die sind bei näherer Betrachtung sowas von sinnlos. Ich weiß schon, warum ich ICQ bereits nach dem zweiten Update deinstalliert habe. Und mich auch sonst seit über 20 Jahren von den Asozialen Hetzwerken fernhalte. Die Menschen machen sich dort formvollendet gegenseitig blöd im Schädel. Kann man sich mal auf einem Zettel notieren, muss man nicht immer wieder neu bei Adam und Eva anfangen. Solange geht das nämlich schon mit dem sich gegenseitig ins Verderben schnattern. Und wenns dann scheppert, schauens alle wie die Schwalberl, wenns blitzt. Und keiner wills gewesen sein. Alle für alles zuständig, aber keiner für nix verantwortlich. Narhall-am-arsch! Oder auch: Rättätä-rättätä-motga-hammer-Schädelweh-rättätä-rättätä-Schädelweh-is-scheh! Es wird langsam verunmöglicht, Satiren zu schreiben. Sollten sich mal alle überlegen, die irgendwas mit Medien machen. Habe die Ehre.

  7. Es war doch schon immer so, dass provokative/charistmatische Aussagen/Persönlichkeiten eine entsprechend große Resonanz erzeugen. In der Politik war dies ebenso selten anders. Diejenigen, welche ihre Arbeit in den Ausschüssen mit voller Bravur nachgehen, hatten noch nie zwangsläufig eine große Bekanntheit. Die sozialen Medien haben den bereits existierenden Effekt lediglich übernommen bzw. ist bei denen klar feststellbar, jedoch haben die sozialen Medien ganz sicher nicht diesen Effekt geschaffen. Die BILD gibt es doch beispielsweise auch nicht erst seit wenigen Jahren…

  8. Ein trauriges Beispiel war die Reaktion von Twitter auf Trump. Ein Mitarbeiter hat ja Trumps Account gesperrt, weil dieser gegen die Richtlinien verstieß. Kurz darauf war Trumps Account wieder aktiv, der Grund war für Twitter eben genau das … Klicks und Verlinkungen.

  9. Wenn man sich einen Hammer kauft und sich dann mit dem Hammer auf den Daumen haut, ist dann der Hammer Schuld ?
    Herr Habeck macht sein Unvermögen mit und in sozialen Netzwerken umzugehen daran fest das er nicht wusste was er da lostritt. Schlechte Entschuldigung und für mich mit ein Grund mehr soziale Netzwerke mit Vorsicht zu geniessen. nicht der Netzwerke wegen, sondern der Nutzer wegen die nicht wissen was sie tun.

  10. Ich nutze das Internet auch so, dass ich in den Kanälen, in denen ich unterwegs bin, auch öfter Textwände hinterlasse. Das ist der Preis der Differenzierung. (Dieser Text ist kurz, weil ich der Videoaussage sehr gut zustimmen kann)

  11. Ich möchte nur mal danke sagen. Als Norddeutscher bin ich begeistert von dem, was Ihr da beim BR macht, geistreiche und tatsächlich durchdachte Beiträge – hier haben wir ja leider nur extra drei. Nicht lustig. Christoph und Stephanie sind einfach nur verliebenswert 🙂

  12. Einfach plumpe……parolen ….,,das ist grün ganz einfach nur irgendwelche Sprüche mehr können die nicht………………. und das ist das einzige ganz einfach denkt mal darüber nach

  13. Mein Kommentar über Ihren Kommentar von dem Kommentar von Herrn Habeck:

    Ihr Kommentar ist überflüssig.

    Ihre Meinung darüber was Herr Habeck meint ,soll was jetzt sein?

    Soll mein Verständniss für Herrn Habeck geändert werden?

    Würden Sie das selbe für einen anderen Abgeordneten machen?

    Vorzugsweise jemanden den Sie gar nicht mögen?

    Dank Ihnen verkommen Rundfunkgebühren in Klatsch,Tratsch und Meinungsmache.

    An dem Inhalt und Ihrem für Sie wichtigen Beitrag lässt sich alles erkennen.

    Ihre Verständniss Heuchelei in Ehren,aber können Sie das nicht privat machen?

    Sie haben doch einen Auftrag. Warum handeln Sie nicht danach?

    Mein Kommentar ist bestimmt genau so überflüssig.

    Der Unterschied ist nur ,das Ich nicht dafür bezahlt werde.

    Wenn Sie dieses zusammen geschnittene Video ,Privat gemacht hätten,wäre es in Ordnung.

    Das hier aber ist ,in meinen Augen ,Missbrauch.

  14. Der “Algorithmus“ soll schuld daran sein, wenn Politiker antidemokratische Äußerungen tätigen? Na klar, es ist ja auch die Badehose daran schuld, wenn der Bauer nicht schwimmen kann oder was? Wieso spricht die Kommentatorin von 1 Fehler, nachdem sie zuvor die 2 verlogenen und demokratiefeindlichen Äußerungen des Grünen-Chefs selbst zugegeben hat. Habeck ist demzufolge ein Wiederholungstäter. Ein uneinsichtiger, starrsinniger und selbstverliebter dazu.

  15. Das kann doch nicht euer Ernst sein… Reichweite und Traffic alles klar ich hab’s verstanden… aber ihr tut ja gerade so als ob der gute Mann clickbait getrieben hätte. Ich finde das kommt ein bisschen aus der Ecke: „ wenn im Radio ein lauter Rocksong kommt, kann ich doch nichts dafür wenn ich schneller Auto fahre.“

    Der hat mal ausnahmsweise frei von der Seele geplaudert, und das ist bei sozialen Medien natürlich brandgefährlich. DAS ist der Grund warum er sich verabschiedet hat… Weil er damit nicht umgehen kann.

    Und vorher wäscht er sich noch seine Weste rein nach dem Motto: Twitter und Facebook würden ein dazu auffordern falsche Dinge zu tun… Dadurch gibt er die Verantwortung ab was total feige und armselig ist… Aber so kann man sich wunderbar als Opfer darstellen. Absolut lächerlich. Der Typ hat sich aus der Verantwortung gezogen unüberleg zu quasseln. The end.

  16. Hallo Herr Habeck, bevor Sie sich aus den öffentlichen Medien zurück ziehen ( was Sie natürlich NICHT machen werden – und das weiss jeder – Ihr Politiker seid ein Lügenpack ) hätte ich noch eine Frage. Wie stehen Sie zu dem Thema "Straffreiheit für Sex mit Kindern". Ihre Partei hatte das doch mal gefordert. Was sagen eigentlich Ihre eigenen Kinder dazu? Wissen die das überhaupt, oder belügen Sie die auch so wie die Öffentlichkeit?! Wenn mann/frau bei Euch Grünen kratzt, wird es sofort Braun!!! Freundliche Grüsse kann ich Ihnen leider nicht senden, da ich Sie verachte!!!

  17. es gibt ein passendes Sprichwort zu dem Fall:
    "Je höher der Affe klettert, umso deutlicher sieht man sein Hinterteil"
    oder: Der Öko-Jetset ist beleidigt—https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/der-oeko-jetset-ist-beleidigt/

  18. 2:46 Genau dieses Statement passt perfekt auf die öffentlich rechtlichen Sender. Hier einige Beispiele: Kabarettist Ludger K., Serdar Somuncu, Chemnitz,… zu viel Geld-Einnahmen und damit werden dann merkwürdige Projekte und Kanäle gesponsort.

    Eine alte Kommilitonin arbeitete beim WDR im Archiv vor ca. 20 Jahren während des Studiums. Ein besseres Gehalt als so manche Vollzeit Handwerker in kleinen Betrieben (Fleischer, Bäcker, Köche etc. die nicht unter 50h/Woche malochen) nur fürs rumsitzen und ab und an mal was raussuchen.

    Abartig dieser Verein.

  19. Ja klar, der Mr. IQ 150 macht gleiche Fehler mehrfach……ja es ist ein Algorithmus schuld dran. Hahahaha. Er kann nur eines machen: zieh wieder nach Freiburg, geh zu dem vollversifften Schmarotzer und predige dort deinen Scheiss, die laufen auf nicht weg, die merken nichtmal, dass du die gleichen Fehler imner und immer wieder machst…..nur das mit dem 5er BMW fahren in Freiburg wird offiziel ein wenig schwierig werden.

  20. ….und quer nimmt die scheisse auch noch in schutz. Vermutlich wird auf die Redaktion und die Moderatorin gerade mit einer AK47 gezielt.

  21. Der Habeck hat halt auch nur Gras im Kopf, ein Wichtigtuer par ex­cel­lence. Wer nix kann wird eben GRÜN. Das gilt auch für Roth, Göring und Hofreiter. All diese Wichtigtuer wollen anders Denkende mit ihrem wirren Gedankengut
    verführen.

  22. mei – ich hätte da mal eine gaaanz wichtige Frage an Herrn Harbeck: wenn ich ein ganz kräftigen Furz lasse – ist das dann auch ein Beitrag zur Klimaerwärmung – oder sollte ich ihn rausschwitzen??? I ch denke aber schon das ein kräfiger Rülpser nix ausmacht, oder sollte er mich eines Besseren belehren???

  23. Bayern wählt diesmal NICHT die CSU oder AfD oder FDP! WIR WERDEN UNS FÜR DIE KINDER AUF DEM GESAMTEN GLOBUS STARK MACHEN!!!!!! Hört auf die Wissenschaftler und seht in die Augen der Kinder! Fühlt doch noch einmal mit dem Herzen EURES INNEREN Kindes! Seht diesem "Selbst" in die Augen und fragt euch, ob ihr ihm gegenüber nicht schuldig geworden seid… Ich fühle mich ehrlich gestanden gegenüber unserer MUTTER Erde verpflichtet. Sie liegt auf der Intensivstation mit akutem Organversagen und die Verantwortlichen treffen sich nur einmal im Jahr zum debattieren was man tun KÖNNTE!!!!

  24. Dieser Beitrag hat es genial getroffen! Aber deshalb ist Robert Habeck kein "Abfall", "Pack"… Die eigentliche Politik findet ja auf der Straße statt.

  25. Sagt die Grünen-Wählerin, um von Habecks's Exhibitionismus als Linksradikalem ABZULENKEN.
    Habeck hat erkannt, daß er sich mit seinen Postings als Linksradikaler entlarft.
    Und er hat erkannt, daß er seinen Exhibitionismus nicht kontrolierten kann bzw. es ihm schwerfällt.
    Also geht er auf Nummer sicher.

  26. Der Habeck ist nicht mehr, als ein "Fascho-Wolf im Schafspelz mit MAO-Attitüden", braunrot auf grün umlackiert ! Zurzeit die eilfertige Liebligs-Marionette vom SOROS !

  27. Dann sind jetzt wohl so langsam alle die Social-Media nicht mögen, die nur Informationen und keine Emotionen wollen, allmählich in der Minderheit. Diese emotionslosen Informationszombies werden sowie bald als erstes von KI und machine learning ersetzt!😄

  28. Reichweite , verkürzte Fakten , Informativ , Also wer bei den öffentlich rechtlichen Arbeit . Braucht sich auch nicht um die Finanzierung Gedanken machen , von daher 🤷🏻‍♂️😉 Verkürzte Fakten und informativ Hmm also so ganz genau nimmt ihr es auch nicht mit Fakten und Berichterstattung 🙆🏻‍♂️

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back To Top